agb - WhiteHost

Direkt zum Seiteninhalt
Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Firma WhiteHost
Patrick Dechmann
Eickhoffstraße 40
D-33330 Gütersloh
E-Mail: info@whitehost.de
Internet: https://whitehost.de

(nachfolgend WhiteHost genannt), auf deren Basis wir unsere Leistungen erbringen. Die aktuelle Preisliste sowie Produktbeschreibungen finden Sie auf unserer Internetseite. WhiteHost erbringt Dienstleistungen zur Registrierung von Domains, deren Verwaltung sowie die Bereitstellung von Emailpostfächern und Speicherplatz für Web-Anwendungen.

§ 1 Leistungsumfang

1.1
Der Leistungsumfang ergibt sich aus der jeweiligen Produktbeschreibung, wie sie mit dem abgeschickten Bestellformular verknüpft ist. Vor Absendung Ihrer Bestellung können Sie die Produktbeschreibung im aktuellen Internetangebot von WhiteHost einsehen und ausdrucken.

1.2
Die Leistungen von WhiteHost zur Registrierung und Verwaltung von Domainnamen erfolgt nach Maßgabe der Bedingungen und Bestimmungen der jeweiligen Vergabestellen. WhiteHost akzeptiert maximal 3 Domain aus fremder Verwaltung, die per DNS mit der von WhiteHost zur Verfügung gestellten Server-IP auf WhiteHost-Server zugreifen.

1.3
Das Transfervolumen ist in den Preisen enthalten und wird nicht separat  berechnet. Die Angebote sind als Präsentationsangebote ausgelegt, Online-Games, Banner- und Textlinktausch-Programme sind nicht gestattet.  Die Nutzung der Angebote als Download-Plattform (beispielsweise für Programme, Videos, Grafikarchive, Sounddateien, etc.) ist nicht  gestattet. WhiteHost stellt dem Kunden exklusiv seine Angebote zur Verfügung. Die Weitergabe der Nutzung an Dritte, ist ausdrücklich untersagt. Bei Zuwiderhandlung ist WhiteHost berechtigt, das Angebot  einzustellen. Ein Recht auf Rückerstattung des bezahlten Entgeltes für den Kunden besteht in diesem Fall nicht.

1.4
Stellt WhiteHost dem Kunden Programme oder Software zur Verfügung, so geschieht dies ausschließlich im Rahmen des Vertragsverhältnisses. Die eingeräumten Nutzungsrechte sind zeitlich auf die Dauer des Vertragsverhältnisses und für die Nutzung auf den von WhiteHost mit der entsprechenden Produktbeschreibung beauftragten Domain-Leistungspaketen beschränkt. Bei Vertragsende hat der Kunde die von WhiteHost zur Verfügung gestellten Programme und Software-Bestandteile von seinem Computersystem zu löschen. Dem Kunden ist es auch während der Vertragslaufzeit nicht gestattet, die von WhiteHost zur Verfügung gestellten Programme an Dritte weiterzugeben.

1.5
WhiteHost ist berechtigt seine Leistungen teilweise oder ganz einzustellen, falls  der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht rechtzeitig nachkommt.

§ 2 Entgelte/Zahlungsmodalitäten

2.1
Die aktuell gültigen Preise ergeben sich aus den Produktbeschreibungen, wie  sie mit dem jeweiligen Bestellformular verknüpft und zum Zeitpunkt der Bestellung auf dem Internetangebot von WhiteHost dargestellt sind.

2.2
Die Preise beziehen sich auf pauschale Jahresentgelte. Eine anteilige  Berechnung der Preise ist auch für den Fall ausgeschlossen, dass der  Kunde im Monat des Vertragsschlusses wegen des Zeitpunktes des Vertragsschlusses die Leistungen nicht für die gesamte Mindestlaufzeit, in Anspruch nehmen kann.

2.3
Die Entgelte sind jeweils für die Mindestvertragslaufzeit im Voraus fällig. Die Leistungsverpflichtung von WhiteHost beginnt erst mit dem unwiderrufenen Zahlungseingang bei WhiteHost.

2.4
Der Kunde erhält zu jedem Bestellvorgang eine elektronische Zahlungsaufforderung. Eine Versendung per Post ist nur auf Anfrage und gegen Erstattung einer Bearbeitungspauschale in Höhe von EUR 5,00 pro Rechnung und Porto möglich.

2.5
WhiteHost  behält sich eine Anpassung der Preise zum Beginn einer neuen Mindestvertragslaufzeit vor. Die Anpassungen der Preise werden dem Kunden mindestens vier Wochen vor Ablauf der laufenden  Mindestvertragslaufzeit und Inkrafttreten der neuen Preise an die von WhiteHost als Kontaktmailadresse bekannte Email mitgeteilt. Die Anpassung der Preise wird zusätzlich auf der Internetseite von WhiteHost veröffentlicht. Bei Erhöhung der Preise hat der Kunde ein außerordentliches Kündigungsrecht mit zwei Wochen zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit. Die Kündigung kann schriftlich gegenüber von  WhiteHost oder an die E-Mail von WhiteHost (info[a]whitehost.de) erfolgen.

§ 3 Vertragsdauer und Kündigung

3.1
Der Vertrag kommt entweder mit dem Tag der Freischaltung und der Übermittlung der Zugangsdaten an den Kunden und der Registrierung des bestellten Domainnamens oder mit dem Datum der Zahlung seitens des Kunden zustande, je nach dem welcher Tag früher liegt. Die Mindestvertragslaufzeit ergibt sich aus der jeweiligen  Produktbeschreibung.

3.2
Der Vertrag verlängert sich mit Ablauf der Mindestvertragslaufzeit um weitere 12 Monate, es sei denn der Kunde kündigt den Vertrag spätestens 4 Wochen vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit. WhiteHost übersendet etwa 5 Wochen vor dem Ende der Mindestvertragslaufzeit dem Kunden per Email an die bekannt gegebene Email-Anschrift eine Kostenaufstellung mit dem Hinweis, dass der Vertrag sich nur bei rechtzeitiger Zahlung  jeweils um eine Mindestvertragslaufzeit verlängert. Die Domains werden bei Vertragsende, oder bei nicht rechtzeitiger Zahlung, entsprechend der Bestimmungen der jeweiligen Domain-Registrierungsstelle zurückgegeben. Die Domains müssen von WhiteHost 2 Wochen vor Vertragsende neu registriert und der Vergabestelle neu gezahlt werden. Sollte demnach der Kunde den Rechnungsbetrag für Domains nicht drei Wochen vor Ablauf der Mindestlaufzeit für eine neue Mindestlaufzeit von 12 Monaten gezahlt  haben, ist WhiteHost berechtigt die Domains ohne weitere Mahnung, der Vergabestelle zurückzugeben. Maßgebend hierfür ist der Eingang der  Zahlung bei WhiteHost. WhiteHost kann die ausgelaufene Domain dem Kunden per Rückholungsantrag, innerhalb von 14 Tagen nach Rückgabe  (Vertragsende), gegen eine, von WhiteHost festzulegende Gebühr, wieder  zur Verfügung stellen. Whitehost kann hierzu allerdings nicht verpflichtet werden!

3.3
Der Kunde hat während der Vertragslaufzeit unabhängig von der Kündigung die  Möglichkeit zu einem anderen Provider zu wechseln. Bei einem Providerwechsel endet das Vertragsverhältnis zum Ablauf der laufenden  Mindestvertragslaufzeit. Eine anteilige Erstattung der Vergütung erfolgt demnach nicht.

3.4
Der Kunde kann während der Vertragslaufzeit in höhere Produktkategorien von WhiteHost zu den dann jeweils gültigen Preisen und Produktbeschreibungen wechseln. Höhere Produktkategorien sind solche, die einen erweiterten Leistungsumfang gegenüber der aktuell von dem Kunden genutzten Produktkategorie aufweisen. WhiteHost bemüht sich um eine möglichst kurzfristige Umsetzung des Wechsels in der Produktkategorie. Ein Wechsel in eine höhere Produktkategorie hat zur Folge, dass die Mindestvertragslaufzeit ab Freischaltung der höheren Produktkategorie, neu beginnt.

WhiteHost  bietet außerdem, zusätzliche Datenbanken und Domainverwaltungen zum  bestehenden Produkt an. Die Mindestvertragslaufzeit für diese Zusatzleistungen wir nicht tangiert. Das Entgelt wird für die laufende  bzw. für die restliche Mindestvertragslaufzeit berechnet. Die  Rückerstattung des Entgeltes, für eine nicht voll ausgeschöpfte  Mindestvertragslaufzeit (12 Monate) bezüglich dieser Leistungen, ist  ausgeschlossen.

3.5
Sollte  die vom Kunden gewünschte und nachweislich als frei gekennzeichnete  Domain nicht zur Verfügung gestellt werden können, so hat der Kunde die  Wahl, die Registrierung eines alternativen Domainnamens zu veranlassen oder vom Vertrag zurückzutreten. Im Fall eines Rücktritts vom Vertrag erstattet WhiteHost bereits geleistete Entgelte zurück.

3.6
Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

§ 4 Haftung/Verfügbarkeit/Datensicherheit

4.1
WhiteHost  ist nur für die Leistungen verantwortlich, welche von ihr beherrschbar  sind und in ihrem Verantwortungsbereich liegen. WhiteHost bleibt insofern von ihren Leistungsverpflichtungen frei, wenn ihr ohne  Verschulden oder aufgrund höherer Gewalt die technischen oder organisatorischen Kapazitäten vorübergehend nicht zur Verfügung stehen.  Kann WhiteHost in diesen Fällen die Leistungen endgültig nicht mehr zur Verfügung stellen, hat der Kunde einen Anspruch auf Rückvergütung der im Voraus geleisteten Restentgelte. Für den Fall dass WhiteHost seine Leistungen wegen Geschäftsaufgabe vollständig einstellt, besteht seitens des Kunden kein Anspruch auf einen eventuellen Schadensersatz aus dem entfallenen Leistungsbezug. Für den Fall, dass notwendige Änderungen der Serverkonfigurationen in den PHP Versionen, auf Grund von Modernisierungsmaßnahmen, Sicherheitsanpassungen, gesetzliche Vorgaben oder sonstige Veränderungen die installierte Kundensoftware in der Funktion beeinträchtigt oder unmöglich macht, ist WhiteHost nicht verpflichten Maßnahmen zu ergreifen die einer solchen Beeinträchtung entgegen wirkt. WhiteHost behält sich vor Kundensoftware vom Netz zu  nehmen, die den Sicherheitsansprüchen seiner Webserver nicht  entsprechen! Der Kunde stellt WhiteHost für diese Fälle Haftungsfrei.

4.2
WhiteHost ist nur zur Gewährleistung nach den gesetzlichen Vorschriften verpflichtet.

4.3
WhiteHost weist darauf hin, dass es zu Beeinträchtigungen oder Unterbrechungen der Leistungen kommen kann, welche nicht in ihrem Verantwortungsbereich liegen, da technische oder andere Leistungen Dritter seitens des Kunden in Anspruch genommen werden.

4.4
Durch Wartungs- und Pflegearbeiten an den technischen Einrichtungen und den bei von WhiteHost eingesetzten Programmen kann es zu Unterbrechungen oder Beeinträchtigungen der Leistungen kommen. WhiteHost ist bemüht, solche Arbeiten zügig durchzuführen oder diese, wenn möglich, anzukündigen.

4.5
WhiteHost haftet nicht fur den Verlust von Daten, da der Kunde jeweils zur Datensicherung selbst verpflichtet ist. Im Falle eines Datenverlustes auf den Servern von WhiteHost werden die Datenbestände des Kunden aus  dessen Datensicherung kostenpflichtig durch WhiteHost übertragen.

4.6
Die Haftung von WhiteHost ist außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit  oder der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden der Höhe nach begrenzt. Diese Haftungsbeschränkung findet keine Anwendung auf Verletzungen von Leben, Körper oder Gesundheit. WhiteHost geht davon aus, dass es sich bei dem  typischerweise vorhersehbaren Schaden der Höhe nach um einen Schaden handeln kann, welcher für jedes Schadensereignis bei dem dreifachen  Jahreswert der Entgelte liegt.

§ 5 Mitwirkungspflichten und Verantwortlichkeit des Kunden

5.1
Der Kunde ist zur vollständigen und richtigen Angabe aller erforderlichen Daten im Zusammenhang mit der Registrierung von Domainnamen und deren Verwaltung nach den Bedingungen und Bestimmungen der jeweiligen Vergabestellen verpflichtet.

5.2
Der Kunde ist verpflichtet, nach bestem Wissen Registrierungsaufträge für Domainnamen nur zu erteilen, wenn keine Rechte Dritter verletzt werden. Der Kunde ist für die Wahl des Domainnamens allein verantwortlich. Für den Fall, dass Dritte Rechte an einem Domainnamen des Kunden glaubhaft geltend machen, behält sich WhiteHost vor, die Domain derart zu sperren, dass eine übertrag der Domain bis zur rechtskräftigen gerichtlichen Klärung an einen Dritten nicht möglich ist.

5.3
Der Kunde ist für die von ihm unter den von WhiteHost verwalteten Domainnamen betriebenen Internetangebote selbst verantwortlich. Dem  Kunden obliegt es auf der Internetseite Angaben zu seiner Identität und  seinen Kontaktdaten zu machen.

5.4
Der Kunde ist verpflichtet, geeignete Maßnahmen zum Schutz vor sogenannten Viren, Würmern, Trojaner, Rogueware/Scareware, Phishing, Spam etc. zu ergreifen und die Verbreitung von diesen sowie die Beeinträchtigung der Dienste von WhiteHost und anderer Kunden, mit zumutbaren Maßnahmen, zu vermeiden.

5.5
WhiteHost  ist nach den gesetzlichen Vorschriften dazu verpflichtet und  berechtigt, den Zugang zu pornografischen und/oder anderen rechtswidrigen Inhalten bzw. die Rechte Dritter verletzender Internetangebote endgültig zu sperren oder zu löschen, wenn sie hiervon Kenntnis erlangt. Bei begründetem Verdacht des Vorliegens einer solchen  Handlung kann WhiteHost nach vorheriger Aufforderung an den Kunden zur  Stellungnahme, den Zugang sperren.

5.6
Dem Kunden obliegt die Verwahrung der Zugangsdaten für den Kundenbereich  von WhiteHost sowie der Schutz vor unberechtigten Zugriffen Dritter in seinem Einflussbereich und Missbrauch der Zugangsdaten.

§ 6 Datenschutz

6.1
WhiteHost erhebt, verarbeitet und nutzt die personenbezogenen Daten der Kunden, soweit dies für die Verwaltung des Vertragsverhältnisses (Bestandsdaten), die Abrechnung seitens des Kunden in Anspruch genommener Leistungen (Abrechnungsdaten) oder zur Ermöglichung der Nutzung der Leistungen von WhiteHost durch den Kunden (Nutzungsdaten) erforderlich ist.

6.2
WhiteHost weist den Kunden darauf hin, dass sie die nach dem derzeitigen Stand der Technik angemessenen Maßnahmen ergreift, um den Schutz der Kundendaten zu erreichen.

6.3
Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass es nach den Bedingungen der Registrierungsstellen für Domainnamen Voraussetzung einer Domainregistrierung ist, dass die Kundendaten nach den Erfordernissen der jeweiligen Whois-Abfragen und der RIPE-Datenbank für jedermann öffentlich zugänglich gespeichert werden.

6.4
Angaben zur Datenschutz Grundverordnung DSGVO. https://whitehost.de/datenschutz.html


§ 7 Schlussbestimmungen

7.1
Sämtliche Änderungen und Ergänzungen sowie Sondervereinbarungen über die  Produktbeschreibungen von WhiteHost bedürfen der Schriftform. Empfangsbedürftige Erklärungen der Vertragsparteien können mittels Fax oder E-Mail übersandt werden. Der Kunde hat im Rahmen seiner Mitwirkungspflichten dafür Sorge zu tragen, dass von WhiteHost jeweils die aktuelle Emailanschrift für die Kontaktaufnahme im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Verfügung steht.

7.2
Änderungen dieser AGB veröffentlicht WhiteHost auf deren Internetseite und übersendet diese, mindestens vier Wochen vor Gültigkeit an die bekannt gegebenen Kunden-Email-Adressen. Sollte der Kunde nicht spätestens bis zum Zeitpunkt der Gültigkeit die Änderungsmitteilung der AGB widersprechen, so werden die neuen AGB Bestandteil des Vertragsverhältnisses. Widerspricht der Kunde, so hat WhiteHost ein Recht zur außerordentlichen Kündigung mit einer Frist von 2 Wochen.

7.3
Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder nichtig sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die unwirksame oder nichtige Bestimmung tritt eine dem Zweck des Vertrages wirtschaftlich entsprechende Bestimmung. Entsprechendes gilt  für die Unvollständigkeit der Vertragsbestimmung.

§ 8 Freistellung

8.1
Bei Urheber-, Datenschutz- und Wettbewerbsrechtsverletzungen, rechtwidrigen Handlungen oder inhaltlichen Fehlern, aus den vom Kunden zur Verfügung gestellten Informationen, verpflichtet sich dieser, WhiteHost von allen Ansprüchen Dritter freizustellen.

§ 9 Anwendbares Recht/Gerichtstand

9.1
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Es sind ausschließlich die für den Sitz von WhiteHost zuständigen Gerichte zuständig, sofern der Kunde Vollkaufmann im Sinne (§ 1 HGB) ist.

Zurück zum Seiteninhalt